Banner
 .: Kulturkreise · Lande · Kulturkreise · Mystik · Geister · Hexerei ·
Tauren von Eru
Bearbeitet am 03.02.2018, 13:18
Zitat · antworten

Heimatinsel MinoaHauptsiedlungsgebiet an den GrimwasserküstenTauren

Große Völker sind zahlreich in den Landen und man trifft womöglich auf sie.
Die drei Königreiche sind Völker, die seit der Sinflut neue Städte errichtet und derart Hochkulturen begründet haben. Königreiche unterstehen einer Zentralregierung und deren Gesetz. Eine königstreue Autorität setzt dieses durch und sanktioniert Übertretungen.
Fürstenvölker sind in diesem Zeitalter unter ihren Fürsten geeint und unterliegen deren Rechtsprechung. Die Fürsten erhalten von ihren Untertanen Abgaben, durch welche ihre Truppen unterhalten werden, die für den Schutz des Fürstentums zuständig sind.
Ur ist die Sprache der Riesen und Urwesen, sowie Hexensprache der Elementarhexerei. Ur ermöglicht auch Wesen, die sonst physisch zu keiner Sprache in der Lage sind, zu kommunizieren, wenngleich diese Art sie zu sprechen oft nur schwer verständlich ist.
Wildhäupter, die sterblich Abkömmlinge alter Tiergottheiten und der menschlich Nachkommen von Líf und Lífþrasir, tragen die Gestalt tierköpfiger Humanoider, derer mancher hierdurch nur Ur zu sprechen in der Lage ist.
Gehörnte Völker tragen oft mit Stolz Horn am Haupte, mit welchem sie in Wettkämpfen aufeinander stoßen. Derart bewaffnet vermögen sie es auch gegen jedwede Bedrohung zu rammen und sich so zu wehren.
Pelzbeinige Völker erreichen auf ihren Hufen oder Klauen große Schrittlängen bei hoher Stabilität, wodurch sie sich schneller fortbewegen als solche mit humanoiden Beinen. Während Steppencentauren Hufe bilden, laufen die übrigen Pelzbeinigen auf Klauen.

Tauren, die Kinder des Minos, beherrschen unter ihrem derzeitigen Minos und ihren Handelsfürsten Inseln, Küstenkolonien und mit ihren Handelsflotten die Grimwasser im Süden. Neben zahlreichen technologischen Errungenschaften und Innovationen gilt auch ihre Rechtssprechung als fortschrittlich und wird manchmal selbst von den Eliten anderer Völker in Anspruch genommen. Kühn sind sie zu großen Wagnissen bereit, die sie auch über die Wasser zu fremden Völkern führten, sind sich ihrer selbst sicher und können sich hierbei durchaus temperamentvoll gebärden, was sie auch mit Stolz auf die Tiergottheiten in ihrer Ahnenlinie zurückführen.
 Tiermenschen sind die sterblichen Abkömmlinge alter Tiergottheiten und der menschlichen Nachkommen von Líf und Lífþrasir. Aufgrund ihrer Tierverwandtschaft sind sie in der Lage von einem größeren Angebot pflanzlicher Nahrung zu speisen als es den übrigen Völkern vergönnt ist, speisen hingegen nicht von der ihnen verbundenen Tierart, da dies als eine Form des Kannibalismus gelten würde.

Physiologie
Biologie
 ~1,9 Meter  Körpergröße 
 ~2,4 Meter  Größe mit Horn 
 ~130 kg  Gewicht 
 ~35 Jahre  Lebenserwartung 
 ~17 Jahre  Zeugungsfähigkeit 
 ~9 Monate  Schwangerschaft 
 ~1 Kind  Anzahl Nachkommen 
 ~1 Jahr  Stillzeit 
 Gleichwarm  Thermoregulation 
Anatomie
Tauren sind teriokephale Tiermenschen mit kräftigem Oberkörper und den Beinen, dem Schweif und dem Haupt eines Rindes.Taur Übliche Pelzfarben sind verschiedene Abstufungen von Grau-, Braun- sowie Schwarztönen. Sie sind sehr widerstandsfähige und zähe Wesen, die durch ihren stämmigen Körperbau und ihren Pelz oft weniger Kleidung benötigen. Vor allem die kräftigen Tauren mit schwerem Horn unter ihnen sind jedoch verglichen mit anderen Humanoiden nicht sonderlich ausdauernd. Aufgrund ihrer Tierköpfigkeit sind Tauren nicht in der Lage Sprachen jenseits der Sprachfamilie Ur zu sprechen.

Metabolismus
Wie allen Warmblütigen sind auch diesen Völkern Erkältungen und Fieber nicht fremd. Wildhäupter sind zudem anfällig für Ahnenleiden, bei welchen eine Verwilderung stattfindet. Diese geht mit einem Gefühl der Unruhe, Krämpfen im Halsbereich und einer übermäßigen Speichelbildung einher, während welcher sich Depression und Aggression abwechseln. Von ihnen gebissen kann sich das Leiden auf andere Wildhäupter übertragen. Betroffene leiden zudem unter einer Furcht vor Wasser und verweigern zu trinken. Im Laufe der Erkrankung verlieren sie die Kontrolle über ihren Körper, Teile ihrer Erinnerungen und sterben etwa ein halbes Jahr nach Erkrankung an einer Atemlähmung.

Saga
Dynastie vor der Flut
Die erste Herrscherdynastie war noch ob ihres weißen Pelzes bekannt, der ihre göttliche Abstammung bezeugt. Als im Wandel der Zeitalter der Zorn der weißen Jägerin über die Lande brach und die Sinflut auch die Tauren zur Flucht aus ihrer alten Heimat zwang, vertrieben sie ihre Herrscherfamilien ins Exil bis hinauf in die Mondberge. Dort leben die Wintertauren nun als Großwildjäger, die als Mondtempel bekannte Monolithbauten errichten und sich ihrer Göttin mehr denn je verschworen.

Zeitalter der Entdeckungen
Nachdem ihre Lande von der Sinflut des letzten Zeitalters verschluckt wurden, orientierten die Tauren sich unter ihrem ersten Minos neu. Die fortschrittlichsten Entwicklungen, so etwa die Holzverarbeitung, Schiffsbau, Keramik, Webkunst und der Kupferguss, sind auf diese Ära zurückzuführen. Kultisch ist ein Opferkult an die Gorgonen ebenso in dieser Epoche verankert. Im Sinne einer gemeinsamen Verbundenheit wurden Tholosgräber als Gemeinschaftsbegräbnis etabliert.

Zeitalter der Entfaltung
Als die Fischersiedlungen erblühten, wurden die Regionalverwaltung, Außenpolitik und der Warenaustausch zu immer größeren Herausforderungen, welche administrative Reformen nach sich zogen. Als Verwaltungsapparat gingen die schriftkundigen Minotauren hervor, aus deren Mitte sich wiederum die Handelsfürsten erhoben. Die wichtigsten Siedlungen wuchsen zu Städten heran, in welchen Fürstenpaläste errichtet wurden. Auf den Handelsrouten wurden Kolonien begründet, um Handelsschiffen bei Nacht sichere Zuflucht zu gewähren. So baute die Handelsmacht ihre Seeherrschaft aus und begann Piraterie erfolgreich zu bekämpfen. Kultisch ist in dieser Ära die Sturmbändigung verankert.

Als Gegengewicht zur Macht der Handelsfürsten, welche über je eine Stadt sowie die dazugehörige Flotte samt Kriegskasse verfügen, stehen die Händler sowie ein Rat, der den Gesetzen des Königreiches verpflichtet ist.

Gesellschaft
Seit dem ersten Minos sprechen die Taurenstämme Ur im jötischen Dialekt. Minotauren und Händler wissen zudem um die Schriftrunen des albischen Winteralbendialektes, mit welchen sie die Administration ihrer Siedlungen und Schriftverkehr untereinander bewältigen.

Siedlung und Stadt
Siedlungen der Tauren beherbergen 5-8 Familien und damit etwa 25 bis 50 Personen. Sie werden erdbebensicher aus massivem Stein errichtet und haben nach außen hin eine geschlossene Fassade, die der Verteidigung dient. Als fortschrittlich gelten vor allem in den Städten die gepflasterten Straßen und auch die Trink- und Abwassersysteme, wie etwa Bodenrinnen zum Abfluss von Regenwasser.
Zeichen des MinosIm Zentrum der einige hunderte Bürger zählenden Städte steht ein bis zu dreistöckiger unterkellerter Palast, dessen obere Stockwerke aus Holz errichtet werden. Solche Paläste dienen als Zentren öffentlichen Lebens, der Administration und Lagerhaltung sowie der religiösen Riten. Vor allem in den Kellern werden Güter und Vorräte gelagert, während in übrigen Räumen die kollektive Selbstverwaltung und Tagesgeschäfte besprochen werden, in Werkstätten Handwerke ausgeübt oder gelehrt und in Hallen Gericht gehalten wird, aber auch Kinder in den Gängen und im Innenhof spielen. Paläste sind nicht von den umliegenden Städten abgegrenzt und keinem Taur wird der Zugang verwehrt. Die Händler und auch ein Rat residieren dort und sind für die Belange der Anwohner, die Kommunikation mit anderen Taurensiedlungen und die Geschäfte mit Außenstehenden verantwortlich. Hunderte Räume verschiedenster Größen und Ausrichtungen, sowie die Gänge und Treppen sind für Fremde zumeist verwirrend und führten zu Geschichten über taurische Labyrinthe. Zwischen den Palästen der großen Städte auf der Heiminsel Minoa werden derzeit gepflasterte Straßen angelegt.

Religion
Auf ihren Inseln waren die Tauren seit Anbeginn des Zeitalters Erdbeben ausgeliefert. Um diese Mächte zu besänftigen, haben sie sich dem Gorgonenkult verschworen und opfern den Schlangenwesen in heiligen Höhlen und auf Gipfelheiligtümern, ehren sie in den Tempeln und an Schreinen. Im Gegenzug vermögen die gnädig gestimmten Gorgonen schlimmes Unheil abzuwenden oder sie vor drohenden Erschütterungen zu warnen.

Die Bestattung ihrer Angehörigen findet in meist nur einem aus Steinen aufgeschichteten Kuppelgrab nahe der Siedlungen statt. Allen Tauren gleich welcher Profession wird dort im selben Tholosgrab die gleiche Art der Bestattung zuteil.

Gemeinwohl
Für Tauren steht das Gemeinschaftswohl über dem des Einzelnen. Dies zeigt sich etwa darin, dass kein Erbrecht existiert, jedem nach Neigung und Befähigung jede Profession offensteht und selbst Vermählungen zwischen Gruppen zweier Siedlungen und nicht Individuen stattfinden. Die Vermählten verstehen sich als neue Sippe und bewohnen gemeinsam ein Haus. Pflichtbewusst und diszipliniert leisten Tauren der ausgeprägten Administration in ihren Flotten, Handelslagern, Siedlungen und wenigen Städten Folge, wissen hierbei aber ebenso um ihr Recht, bei der nächsthöheren Instanz Anklage zu erheben und mit Bedenken und Protest Diskussionen in den Räten anzustrengen. Stolz sind Tauren auch darauf von Gesetzen, nicht Personen regiert zu werden, während zugleich die leistungsorientierte Aufgabenverteilung zu fähigem Personal in den wichtigsten Aufgabengebieten führt.

Rechtsstatus
Labrys-Axt Als hohe Repräsentanten ihrer Gemeinschaft sehen sich die Tauren zu Gast bei Fremden, verhalten sich dort wie eine Gesandtschaft, die um Regeln und Gesetze ihres Handelsreiches weiß, und werden vom Taurenreich ebenso als solche behandelt. Sie wissen über andere Kulturen nicht zu urteilen und begegnen ihnen gesittet und neugierig. Oftmals sind sie auch bereits auf dortige Gepflogenheiten vorbereitet oder gar mit deren Sprachen vertraut, wissen aber auch beim Erstkontakt vorsichtig zu handeln. Die Festsetzung ihrer Angehörigen kann durch ausbleibenden Schriftverkehr festgestellt werden, Untersuchungen zur Folge haben und schließlich große Flottenverbände mobilisieren.
Kriege, Waffen und Gewalt werden unter ihnen nicht glorifiziert, sodass auch den ihren, die im Kampfe fallen, keine höhere Ehrerweisung zukommt als anderen Tauren ihres Stammes. Auch außenpolitisch werden selten große Verbände mobilisiert, zumeist besteht die drastischste Antwort in einem Embargo und Gesprächen mit den Nachbarn des Gegners. Freundschaftliche Verhältnisse zu den Nachbarn und reger Austausch mit diesen werden Konflikten vorgezogen. Zum Winter kommt es jedoch vermehrt zu Konflikten mit aus dem Norden kommenden Nomaden, allem voran den kriegerischen Centauren.

Übliche Professionen der Tauren sind Fischer, Jäger, Sammler, Ruderer, Weber, Töpfer und Künstler, Handwerker für Werkgegenstände, in Schiffsbau und Architektur, Priester sowie Händler. Jagd findet vor allem saisonal statt, wenn im Winter die großen Herden im Süden ankommen.

Administration der Minotauren
Für die Regionalverwaltung, Außenpolitik und den Warenaustausch zuständig ist die Administration der Minotauren, welche aus den Händlern hervorgehen und die für die Verwaltung der Gemeinschaftserzeugnisse verantwortlich sind. Händler und Flotten in ihren Diensten tauschen Waren mit ihren Handelspartnern und sichern ihnen eine stete Zufuhr an Kupfer, Elfenbein und Gold, während sie selbst hochwertigste Keramikwaren, Wein und den purpurnen Farbstoff einer Meeresschnecke feilbieten. Minotauren in ihren Siedlungen tragen gleichwohl wie der Minos und die Handelsfürsten in den Städten Sorge für die Erfassung erstellter wie erhandelter Güter, die gerechte Verteilung solcher innerhalb der Siedlung, die Sicherheit und die Einhaltung religiöser Riten und Gesetze. Weiterhin sind sie darauf bedacht eine große Handelsflotte zu unterhalten, mit welcher sie ihre Seeherrschaft zur Sicherung ihres Handelsmonopols wahren, gegen Piraterie vorgehend die Meere befriedet haben und von freien Händlern Wegzoll verlangen. Im Gegensatz zu übrigen Tauren sind Minotauren, aber auch gewöhnliche Händler des Schreibens mittels der Schriftrunen des albischen Winteralbendialektes mächtig. Auf Tontafeln halten sie wirtschaftliche Notizen fest und unterhalten Schriftverkehr zu anderen Händlern, Minotauren, Handelsfürsten oder auch zum Minos selbst, manchmal auch zu Schriftkundigen anderer Kulturen.
Verendet ein Minotaur, wird die Position mit dem erfolgreichsten Taurenhändler der Ansiedlung besetzt. Ebenso können die erfolgreichsten Minotauren den Rang verendeter Handelsfürsten erreichen, sowie die mächtigsten Handelsfürsten jenen des Minos. Doch auch zu Lebzeiten können Minotauren, Handelsfürsten und der Minos ob ihrer Stellung angefochten werden und vom jeweiligen Rat der Händler oder Minotauren neu besetzt werden.
Minos ist dem Herrscher Name und Titel zugleich, sodass der Ruhm seiner Vorgänger sich mit dem seinen vermischt. Wie seine Vorgänger ist der derzeitige Minos für die Diplomatie mit den anderen Großreichen verantwortlich und überlässt alles übrige, was fern seines Palastes geschieht, den Minotauren. Als mächtigste Handelsfürsten unter den Minotauren sind Androgeos, Deukalion, Glaukos und die Handelsfürstinnen Ariadne, Phaidra und Xenodike bekannt.

Errungenschaften
Rotschwarze KeramikZu ihrer Heimatsverbundenheit sind Tauren ein kultiviertes Volk, das sich für allerlei Künste begeistern kann und sportliche Wettkämpfe betreibt. So zieren sie ihre Gebäude mit Wandmalerei, sowie Schiffe, Keramiken, Architektur und Textilien mit Bildnissen und Ziermustern. Als religiöses Kultsymbol, Herrscherinsignie der Handelsfürsten und Kriegswaffe der Soldaten ist Tauren die Doppelaxt, auch Labrys, heilig. Zu Kultzwecken wird sie aus Gold geformt, als Waffe von Handelsfürsten und Soldaten aus Kupfer gegossen. Kriegerische Motive oder Geschichten historischer Persönlichkeiten findet man in den Malereien jedoch kaum, öfter hingegen Tänze, Prozessionen oder Stiersprungdarstellungen. Die größte Errungenschaft der Tauren besteht in unvergleichlich hochwertiger und kunstfertiger Keramik, die weit gehandelt wird. Sie wissen um die Kunst auch rote und schwarze Keramik zu brennen und Figuren zu erstellen. Mit Leidenschaft probieren sie hierbei stets neues aus.

Uferfischjagd

Uferfischerei

Bootsfischerei

Meeresfischerei

Sammeln

Gartenbau

Kleinwildjagd

Waldhirschjagd

Keilerpirsch

Faultierjagd

Elefantenjagd

Thalassokrat

Sieglerschiff

Sonnensegler

Einbaum

Korbboot

Lichtalben »»
 Sprung  
  Mitglied im
Weltenbastler-Webring
« Letzte · Nächste »
 · Liste · Zufall ·
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor