Banner
 .: Völker · Lande · Völker · Mystik · Geister · Hexerei ·
Bearbeitet am 03.02.2018, 11:20
Zitat · antworten

Waldbewohner der WeststromlandeJäger der NordlandtundraUrmenschen

Bekannte Völker sind ein eher seltener Anblick, etwa da es nicht viele von ihnen gibt, sie nur in wenigen Regionen vorkommen oder zurückgezogen leben, doch hat man gewiss schon manche Geschichte über sie gehört.
Angehörige autonomer Völker leben einzelgängerisch oder in selbstverwalteten Sippen beisammen. Frei von jeglicher Verpflichtung fehlt es ihren Gruppen in Zeiten der Not jedoch oft an Beistand.
Ur ist die Sprache der Riesen und Urwesen, sowie Hexensprache der Elementarhexerei. Ur ermöglicht auch Wesen, die sonst physisch zu keiner Sprache in der Lage sind, zu kommunizieren, wenngleich diese Art sie zu sprechen oft nur schwer verständlich ist.
Der Urbaum gebar zwei sterblich Kinder, Líf und Lífþrasir, die darin verborgen schliefen, um mit den Sternen zu erwachen und als erste ihrer Art über die alten Lande zu schreiten. Das dritte Volk sucht entgegen Prophezeiungen eigen Willen und seine Bestimmung.

Urmenschen, das Höhlenvolk, leben als wilde Sippschaften in den nördlichen Landen. Vielen Stämmen sind sie als Totenesser aus der Unterwelt gefürchtet. Urmenschen zählen zu ihren menschlichen Wurzeln das Geschlecht der Jötunn unter ihren Ahnen.

Physiologie
Biologie
 ~1,6 Meter  Körpergröße 
 ~72 kg  Gewicht 
 ~40 Jahre  Lebenserwartung 
 ~16 Jahre  Zeugungsfähigkeit 
 ~9 Monate  Schwangerschaft 
 ~1 Kind  Anzahl Nachkommen 
 ~1 Jahr  Stillzeit 
 Gleichwarm  Thermoregulation 
Anatomie
Urmenschen sind kleiner, kräftiger und robuster, aber auch schwerfälliger als andere Menschen. Darüber hinaus haben sie einen beschleunigten Metabolismus, der beinahe nur Fleisch als einziges Nahrungsmittel kennt und ihnen eine verstärkte Kälteresistenz gewährt. Urmenschen haben markante Gesichtszüge, die besonders durch hervorragende Augenbrauenknochen und eine flache wie breite Nase in Erscheinung treten. Ihr Haar ist bei Männern wie Frauen tiefschwarz und wächst in dichten Strängen auf Schulterlänge heran.
 Wie allen Warmblütigen sind auch diesem Volke Erkältungen und Fieber nicht fremd. Menschenvölker sind zudem anfällig für Miasmenleiden, die sich ansteckend vor allem in großen Populationen in ihrem Volke verbreiten und viele Opfer fordern können, so etwa Pocken oder auch die Pest.




Gesellschaft
Urmenschen leben in Sippen von etwa 15-25 Personen in natürlichen Höhlen beisammen. Diese befinden sich in oder nahe den großen Gebirgen, sowie in den Tundren, oft an der Schwelle zur Unterwelt. Doch sind außerhalb dieser Höhlen oder in deren Nähe meist auch die großen Wälder oder Weidegründe großer Wildtiere zu finden, auf die sie Jagd machen. Zur Jagd pirschen sie sich selbst an große wie gefährliche Tiere heran, die sie mit Spießen umkreisen, bevor sie im Nahkampf niedergestochen werden. UrmenschDa sie aufgrund ihrer Kleinwüchsig- und Schwerfälligkeit keine guten Läufer sind, ist ihr Jagdverhalten meist auf das Stellen von Hinterhalten ausgelegt. Doch erlaubt ihr robuster Körperbau ihnen auch die zahlreichen Verletzungen und Brüche zu überstehen, die sie sich nicht selten im Kampf mit größeren Tieren zuziehen. Meist verbleiben sie in ihren Territorien und treffen auf eher wenige Individuen. So merken sie sich Gesichter und benötigen keine besonderen Objekte oder Schmuck, um einander auseinanderzuhalten, und sind von solchen Individualitätszeichen verwirrt.

Ihre kulturellen Errungenschaften beschränken sich beinahe auf das Feuer, Keilsteine und steinerne Speerspitzen, sowie auf aus Fellen hergestellte Kleidung. Während die meisten Sippen ihresgleichen in Steingräbern bestatten, werden sie von einigen Menschenstämmen als Totenesser aus der Unterwelt gefürchtet. Als Kinder der Urgewalten sprechen sie Ur und können sich dadurch oft mit den wilden Kreaturen, nicht aber mit den nahen Menschenvölkern verständigen. Die meisten Sippen kennen hierbei den jötischen Dialekt. Die übrigen werden eher von in diese Richtung magisch begabten gesprochen, wenn sie mit Vertretern jener Gewalten Kontakt hatten.

Ihre Namen erhalten sie oft in ihrer Kindheit aufgrund besonderer körperlicher Merkmale oder Eigenschaften, mit denen sie in Verbindung gebracht werden. Sie sehen sich selbst als Kinder der Elemente und verehren manchmal besondere Urwesen in der Nähe, manchmal auch die Sturmriesen als Wolkengötter oder Tritonen als Meeresgottheiten, Berge, Höhlen, Gletscher oder auch andere Naturerscheinungen.

Errungenschaften

Rentierjagd

Wildpferdjagd

Keilerpirsch

Elchpirsch

Hirschjagd

Rinderjagd

Mastodonjagd

Kleinwildjagd

Mammutjagd

Uferfischjagd

Sammeln

Reifriesen »»
 Sprung  
  Mitglied im
Weltenbastler-Webring
« Letzte · Nächste »
 · Liste · Zufall ·
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor