Banner
 .: Völker · Lande · Völker · Mystik · Geister · Hexerei ·
Nixen von Eru
Bearbeitet am 04.02.2018, 00:33
Zitat · antworten

Stromnomaden und Sumpfnixen der GrimwasserGrößte Siedlungen der KorallenkinderNixen

Sagengestalten sind höchstens regional bekannte Erscheinungen, andernfalls jedoch Stoff aus Sagen und Legenden.
Fürstenvölker sind in diesem Zeitalter unter ihren Fürsten geeint und unterliegen deren Rechtsprechung. Die Fürsten erhalten von ihren Untertanen Abgaben, durch welche ihre Truppen unterhalten werden, die für den Schutz des Fürstentums zuständig sind.
Stammesvölker berufen sich sippenübergreifend auf gemeinsame Ahnen. Gemeinsam tragen sie Feste aus, unterhalten Kultstätten und streiten zusammen, haben jedoch ein strengeres Eherecht, nach welchem Vermählungen außerhalb des Stammes verpönt sind.
Angehörige autonomer Völker leben einzelgängerisch oder in selbstverwalteten Sippen beisammen. Frei von jeglicher Verpflichtung fehlt es ihren Gruppen in Zeiten der Not jedoch oft an Beistand.
Ur ist die Sprache der Riesen und Urwesen, sowie Hexensprache der Elementarhexerei. Ur ermöglicht auch Wesen, die sonst physisch zu keiner Sprache in der Lage sind, zu kommunizieren, wenngleich diese Art sie zu sprechen oft nur schwer verständlich ist.
Wildsporen sind Abkömmlinge alter Tiergeister und jener der Gewalten. Der humanoide Oberleib jedes Wildsporn thront hoch erhoben auf dem Leibe eines Tieres und vereint die Handwerkskunst humanoider Völker mit der Kraft und Gewandtheit wilder Tiere.
Wesen mit welchselwarmem oder gar kaltem Blutkreislauf sind nicht auf Wärme angewiesen. Abkömmlinge des Immerwinters sind hierbei an ein Leben im ewigen Eis angepasst.
Nachtaktive sowie in der Unterwelt beheimatete Völker können gut im Dunkeln sehen und tragen oft Krallen.

Nixen, die Töchter der sieben Meere, sind die sterblichen Abkömmlinge alter Dämonen, die einst den urgewaltigen Sturmfluten entstammen. Sie haben den Oberflächenbewohnern einst die Nixensprache dargebracht, sind jedoch vornehmlich gefürchtet, da sie so manchen von ihnen mit Sirenensang gelockt und in die Tiefe gezerrt haben. Als gemeine Nixe ist die Sumpfnixe bekannt. Wenige Oberflächenbewohner sind sich der Existenz anderer Nixenarten bewusst und wenn, so kennen sie meist nur die Korallenkinder, von deren Überfällen die Seefahrer berichteten. Den Seevölkern ist es indess gelungen mit Sumpfnixen und Korallenkindern Kontakt zu halten und Handel zu treiben.
 Urwesen sind Abkömmlinge der Urdämonen und können einer der Gewalten zugeordnet werden.

Physiologie
Biologie
 ~15 Jahre  Zeugungsfähigkeit 
 ~9 Monate  Schwangerschaft 
 1 o. 2-7 Kinder  Anzahl Nachkommen 
 6 Monate  Stillzeit 
 Mittelwarm  Thermoregulation 
Stromnomaden
 ~5 Meter  Körpergröße 
 ~520 kg  Gewicht 
 ~40 Jahre  Lebenserwartung 
Korallenkinder
 ~4 Meter  Körpergröße 
 ~270 kg  Gewicht 
 ~40 Jahre  Lebenserwartung 
Sumpfnixen
 ~3 Meter  Körpergröße 
 ~110 kg  Gewicht 
 ~40 Jahre  Lebenserwartung 
Abyssale
 ~5 Meter  Körpergröße 
 ~200 kg  Gewicht 
 ~200 Jahre  Lebenserwartung 
Tritonen
 ~8 Meter  Körpergröße 
 ~820 kg  Gewicht 
 ~200 Jahre  Lebenserwartung 
Anatomie
Der nixische humanoide Oberkörper geht ab dem Hüftknochen in eine gewaltige Flosse über. Zwei Seitenflossen an der Hüfte stabilisieren sie beim Schwimmen, fehlen jedoch einigen, denen sie zur Strafe entfernt wurden. Für die Fortbewegung ist hauptsächlich die Schwanzflosse zuständig, Schwingbewegungen des Rumpfes gelten eher der Körpersprache. Vielen ist ein Schuppenkleid gemein, das vorwiegend die Schwanzflosse und Unterarme vor Verletzungen und Parasiten schützt, den humanoiden Leib jedoch nicht bedeckt, sodass hierauf manchmal Pilze und Fäulnis wuchern. Zwischen Brustkorb und Hüften besitzen weibliche Nixen an jeder Flanke drei, männliche fünf Kiemenöffnungen, die während der Fortbewegung durch die äußere Strömung, im Stillstand durch Flattern mit frischem Wasser gespeist werden. Von ihren Handgelenken aus bis zum Ellenbogen tragen sie weitere Flossen, zwischen den langen Krallen oft Schwimmhäute. Einigen Nixen bildeten sich Finger zurück, sodass ihnen nun vier oder gar nur drei an jeder Hand verbleiben. Darüber hinaus finden sich manchmal weitere Schmuckflossen, denen wie dem Haupthaar außer zu Tänzen und Lockverhalten sowie manchmal zur Tarnung physiologisch keine allzu wichtige Aufgabe zukommt, die jedoch gesellschaftlich von Bedeutung sein können. Neben langen Krallen tragen sie auch spitze Raubfischzähne, der ihre Beute nicht zu entkommen vermag. Meist ragen diese Zähne einzeln aus dem Zahnfleisch hervor.

Nixen
Metabolismus
Nixen sind mittelwarme Lebewesen, deren Körpertemperatur ihre Umgebungstemperatur zumeist übersteigt, jedoch auch starken Schwankungen unterliegen kann. Durch Stoffwechsel und Schwimmbewegungen erzeugen sie Wärme, welche von einem Ateriennetz über Muskeln, Sinnes- und Verdauungsorganen bewahrt wird und ihnen hohe Schwimmgeschwindigkeiten ermöglicht. Im Gegensatz zu Warmblütern wenden sie jedoch keine Energie auf, um Temperaturen durch Zittern zu erhalten, sondern treiben bei Hunger etwa dösend mit reduzierten Körperfunktionen durch die Gewässer oder ruhen darin. Durch diesen Umstand erreichen Nixenwesen eine beeindruckende Körpergröße und Agilität, für deren Erhalt sie weit weniger Nahrung aufbringen müssen, als es bei Warmblütern der Fall ist.
Nixen kennen ein Dämonenleiden, welches sie mit narzisstischem Stolz erfüllt. Die Korallenkinder haben diese Anfälle von Anmaßung und Hochmut weitgehend kultiviert.

Kommunikation
Kommunikation der Nixen findet wie bei Delphinen über hochfrequente Töne statt, wodurch sie etwa 2km weit mit nur einsekündiger Verzögerung miteinander kommunizieren können. Etwa zu taktischen Absprachen sind geheime Kodierungen üblich, die sich oft an natürlich wahrnehmbare Laute anderer Wesen anlehnen. Auch ist einigen Nixen gelungen Delphinen Kommandos beizubringen, sodass Delphine in der Nixengesellschaft oft nützliche Jagdgefährten sind. Zur Jagd oder in Anwesenheit gefährlicher Raubtiere, wie etwa dem Pott-, Killerwal, Haien oder Riesenkalmaren, schweigen Nixen jedoch und verlassen sich auf Zeichen- und Körpersprache, um diese Wesen nicht auf sich aufmerksam zu machen und womöglich Gefahren anzulocken oder Beute aufzuscheuchen. Auch hier helfen die Delphine, da sie solche Gefahren manchmal früher wahrnehmen und sich dann ebenso schweigsam und vorsichtig verhalten.
Eine weitere Form der Kommunikation stellt der Sirenensang dar. Ähnlich dem Gesang der Wale werden hierbei die seltenen männlichen Nixenwesen von bis zu 150km Entfernung zu Tänzen gerufen. Zumeist gelingt dies nur gemeinschaftlich, weshalb weibliche Nixen oft in Chören zusammenleben. Sirenensang enthält verglichen mit ihrer üblichen Sprache eher tieffrequente Töne, die auch zur Kommunikation mit Oberflächenbewohnern über den Wassern gebraucht werden können.

Polymorphismus
Vier Arten der Nixen werden nach ihrem Lebensraum unterschieden.
    ⊗ Stromnomaden bereisen die weiten Ozeane unter dem Sonnenlicht, das nach 100 Metern zum dunklen Zwielicht wird und in 200 Meter Tiefe erlischt. Sie sind von blauer und manchmal grauer Farbe und bilden den Großteil der Nixenbevölkerung, sind jedoch nur auf den offenen Wassern anzutreffen, die sie den großen Strömungen folgend bereisen. Ihr Ziel sind die großen Planktonvorkommen, die vor allem zum Frühjahr aber auch im warmen Herbst zum Wasserwechsel Blüte tragen und denen alle großen Fischschwärme folgen. Mit starren an Haie erinnernden, schuppenlosen Flossen ausgestattet erreichen sie eine Länge von 5 Metern und sind die schnellsten und ausdauerndsten unter den Nixenarten. Gleich Haien ist es ihnen jedoch nicht vergönnt zu ruhen, sodass sie die Meere stets bereisen müssen.
    ⊗ Korallenkinder bewohnen die Riffe, welche nicht vom Süßwasser der Flüsse umströmt werden und sich oft in der Nähe von Küstengegenden befinden. Einige sind auch als Einsiedler in den weiten Öden der Schelfgebiete beheimatet, welche den Übergang zwischen Festland und Tiefsee darstellen und bis zu 200 Meter tief sind, ehe der lichtlose Abgrund droht. Reich sind diese Nixen an Schmuckflossen und von gewaltiger Farbpracht. Vorwiegend Sammler verschiedener Kleinlebewesen sind sie manchmal auch Jäger und Fallensteller. Sie erreichen eine Länge von 4 Metern.
    ⊗ Sumpfnixen, oft auch nur Nixen genannt, bewohnen landesinnere Gewässer und die gewaltigen Tangwälder an den Küsten. Sie haben hellgrüne Haut, ein dunkelgrünes Schuppenkleid und dunkelgrünes, schwarzes oder rotes wallendes Haar. Mit großen finsteren oder gelblich schimmernden Augen vermögen sie auch in Zwielicht und trüben Gewässern ihre Beute zu sehen. Oft tragen sie auch am Halse Kiemen und kommen in sauerstoffarmen Gewässern zurecht, wo sie vor vielen Raubfischen sicher sind. Weiterhin sind sie die einzigen Nixen, die Salz- wie auch Süßwasser vertragen, wenngleich einige Nixenhexerei Salz benötigt und ihnen im Inland erschwert ist. Zumal sie nicht allzu viel schwimmen müssen, werden sie nur etwa 3 Meter lang. Ihre Erscheinung gleicht oft jener vampyrischer und ausgemagerter Sumpfleichen und prägt das Bild der Nixen bei den Landbewohnern.
    ⊗ Abyssale treiben in der lichtlosen Tiefsee umher. Sie haben farblos weiße Haut, die von kräftigen schwarzen Venen durchsetzt ist, und schwarze Schuppen wie Haare. Mit großen finsteren Augen ersuchen sie Lichtsignale und erblicken im Zwielicht die wohlgetarnten Beutetiere auf deren Wanderungen zu Tagesanbruch und Sonnenuntergang, speisen aber auch von herabgesunkenem Aas. Ihre Ruhestätten befinden sich in der Nähe heißer Quellen am Meeresgrund, an welchen ihnen das Verspeisen einer Ablagerung erlaubt Licht zu speien, mit dem sie Beute finden oder anlocken, aber auch Raubtiere und Feinde irritieren können. Ihre Schwanzflosse wird etwa 5 Meter lang, erinnert jedoch mehr an die eines Aals und ermöglicht ihnen auch Gorgonen gleich auf dem Boden darauf zu ruhen. Sie gelten als Ahnen der Nixen und seien mit alter Hexerei vertraut und ihnen wird nachgesagt Tinte speien, Zitterschläge verursachen oder sich Phantomen gleich unsichtbar machen zu können. Weit wandern sie zum Gebären an die Küsten und sind so auch im Schelfgebiet anzutreffen, vertragen jeglichen Tiefendruck, jedoch die Oberfläche nicht, an der sie einen schmerzvollen Tod erleiden.
Triton
Geschlechtsdimorphismus
Stark unterscheiden sich dem Volke die langbärtigen, männlichen Artgenossen, die Tritonen geheißen werden, von den weiblichen Nixen, zumal sie alle Wasser jenseits der Küste durchdringen und einzig das Landesinnere scheuen, sowie 8 Meter lang werden und auch ihr humanoider Oberkörper an die Maße der Riesen heranreicht. Im Gegensatz zu den Nixen sind Tritonen nicht zur Sprache fähige Einzelgänger, die sich jedoch mit Sirenensängen locken lassen. Weit seltener anzutreffen als die Nixen sind sie es, die umworben werden, und verglichen mit ihren weiblichen Artgenossen von eher farbloser Gestalt. Über ihrer Haut erwachsen im Laufe ihres Lebens stets mehr unterseeischer parasitärer Auswucherungen, die als Flecken beginnen, aber durchaus auch neue Formen über der tritonischen Haut bilden. Ausgewachsene Tritonen dulden einander nicht und kämpfen bei Aufeinandertreffen bis einer sein Leben lässt, unterstützen jedoch auch Nixen und ihre Nachkommen bei Bedrohung durch große Raubfische und gehen auch dafür in den Tod. Schmerz, Leid und Zorn sind die einzigen Umstände, unter denen Tritonen unbeholfene Laute von sich geben.

Fortpflanzung
Etwa zwei bis sieben Nixen schlüpfen neun Monate nach der Empfängnis im Mutterleib aus ihren Eiern. Tritonen schlüpfen einen Monat früher und ernähren sich in dem Fall von den übrigen Eiern, sodass letztlich nur einer von ihnen geboren werden kann. Nach dem zehnten Monat erfahren die Nixen oder der Triton die Geburt, für die sich Mütter stets zu warmen Küstengebieten oder in Inlandgewässer begeben. Während Tritonen sich schließlich von ihrer Mutter entfernen, werden Nixen noch für ein halbes Jahr gesäugt. Ab dem fünfzehnten Lebensjahr sind Nixen, ab dem dreizigsten Tritonen schließlich voll ausgewachsen und zeugungsfähig. Nixen haben eine Lebenserwartung von 40, Abyssale und Tritonen eine von 200 Jahren. So ist es den meisten Nixen nicht vergönnt ihre Söhne ausgewachsen zu erleben.

Saga
Herrinnen der Meere
Autonom lebten schon immer die Sumpfnixen und Abyssalen, in Stammesverbänden einst die Stromnomaden und Korallenkinder. Die sieben großen Korallenriffe wurden Heimat mehrerer Stämme der Korallenkinder. Nach Territorialstreitigkeiten ging an jedem Riff einer dieser Stämme als siegreich hervor, seltener ein Verbund aus zweien. So wandelte sich die Gesellschaft der Korallenkinder, als im Zusammenleben die Stammesgrenzen verschwammen und eine Aristokratie ihre Abgaben forderte, um das Riff mit Kriegerinnen vor den Rebellinnen und weiteren Unruhen zu wahren. Noch immer herrschen sie nun über die versunkenen Städte der alten Zeit.

Gesellschaft
Nixen sprechen Ur im Dialekt der Nixenzunge, die ihnen von den Abyssalen dargebracht ward, wissen in Angesicht von Gefahr oder Beute aber auch um Zeichen- und Körpersprache zur Verständigung. Schrift ist ihnen unbekannt und es gilt einzig das gesprochene Wort. Um einen Namen zu erhalten muss eine Nixe sich diesen von einer Abyssalen geben lassen. So pilgern Nixenmütter, die sonst keine Abyssalen aufsuchen, oft noch vor dem fünfzehnten Lebensjahr ihrer Töchter mit diesen in den Abgrund.
Alleine, mit ihren Schwestern oder in Chören leben sie, üben ihre Gesänge und deren Wirken manchmal an Oberflächenbewohnern und erwarten die Ankunft eines Tritonen, um selbst Kinder zur Welt zu bringen. Volkstypisch sind langsame Choralgesänge, die von der Weite der Ozeane und der Einsamkeit des Seins künden. Der Anblick eines Tritonen ist ihrem Volke so selten, dass sie kaum wählerisch sein können, sodenn sie eigene Kinder wünschen. So suchen einige wenn nicht bereits aus Neugierde der Oberwelt gegenüber, so doch zumindest im Bestreben die männlichen Tritonen zu verstehen auch die Zwiesprache mit Oberflächenbewohnern.

Eine besondere Stellung nehmen ihrem Volk die Delphine ein, die sich Kommandos beibringen lassen. Ebenso wichtig ist die bis zu 2,5 Meter lange Lederschildkröte, aus deren Haut Gurte, Messerscheiden und Kleidung hergestellt werden. Zuletzt gelten der Riesenkrake als heilig, Pott-, Killerwale, Haie und Riesenkalmare sowie einige Quallen und Seeschlangen als tödlich. Die großen Wale werden ob ihrer Gesänge meist nicht bejagt.

Stadtstaaten der Korallenkinder
Korallenkinder sind die einzigen Nixen, die sich städtisch und nicht in Chören organisieren. Sie stellen die Aristokratie der Nixen und auch die Herrinen der sieben Meere. Die Matriarchinnen und ihre Töchter zeichnen sich durch prächtige wallende Schmuckflossen aus, während niedere Korallenkinder oft noch bunte Farben, jedoch weniger Schmuckflossen tragen.
Sesshaft leben diese Nixen in vier Stände unterteilt an Korallenriffen, manche in den Ruinen versunkener Städte oder selbst erbauten Palästen, andere nur in kleinen Hütten oder Höhlen. Dort sind sie auch mit dem Steinbruch vertraut und haben Ruinen oft weiter ausgebaut, wie sie sich diese vorgestellt hätten, und mancherorts auch eigene Paläste ersonnen. An ihren Riffen kultivieren sie Korallen und Pflanzen, die auch Grundlage für ihr reiches Nahrungsangebot sind und manchmal siedeln sie Korallen gezielt an Riffen an, die bislang unbelebt waren, um dort später Kolonien zu gründen. Auch die Jagd in umliegenden Gewässern und das Stellen von Fallen mit Körben und Netzen sind ihnen bekannt.
Zur Ankunft von großen Raubtieren oder Stürmen ziehen sie sich meist in ihre Bauten zurück, wobei die Räume der Stadt kleine Fenster besitzen, einige Höhlen hingegen nur eine Zeit lang genügend Sauerstoff bieten können und sich hiernach für eine Weile nicht länger als Unterschlupf eignen.
Weiterhin sind Korallenkinder dafür bekannt Schiffe von Oberflächenbewohnern an ihre Riffe zu locken, wo diese Schiffbruch erleiden und von den Kriegerinnen überfallen und geplündert werden, um die Reichtümer der Aristokratie zuzuführen. Zur Überbringung von Nachrichten an andere Korallenkinder beauftragen sie oft vorbeiziehende Stromnomaden, wobei Nachrichten meist Rebellinnen betreffen, denen ihre Kriegerinnen nachstellen.
Bestattungen von Aristokraten oder Kriegerinnen finden unter den Palästen statt, solche der gemeinen Korallenkinder in den Höhlen.
Regierung der Stadtstaaten
Die Aristokratie begeistert sich für Perlen und Muscheln, aus denen allerlei Schmuck gefertigt wird. Sie glaubt sich naiv gutherzig und ist den Nöten niederer Nixen gegenüber blind. Ihr untersteht ein auf sie eingeschworener Beamtenapparat, der oft alle anstehenden Aufgaben selbstständig erfüllt.
Kriegerstand
Als dritten Stand gibt es die fürstlichen Krieger, die mit Korallenarten am Leibe bestückt eine Art schwere Rüstung tragen, welche zunehmend mit Haut und Körper verwächst und auch als Helm den Kopf umschließt. Vorwiegend werden Nixen, die als schön empfunden werden, doch nicht den Aristokraten geboren wurden, in diesen Stand berufen. Nach strenger Erziehung verteidigen sie mit Waffen, die Reißäxten gleichen und mit Haifischzähnen besetzt sind, schließlich ihren eigenen Stand und jenen der Aristokratie.
Gemeine und Rebellen
Die gemeinen Nixen der Korallenkinder sind mit der Nahrungssuche, dem Steinbruch, der Errichtung und Instandhaltung der Gebäude sowie als Dienerschaft der Aristokraten und Krieger tätig. Viele Rebellionen haben die Korallenkinder erlebt, doch konnten die gemeinen Nixen die Kriegerinnen kaum bezwingen und wurden mit Entfernung ihrer Seitenflossen gestraft, sodenn sie nicht in Flucht und Exil ihr Heil suchten. Noch immer gibt es einige berüchtigte Rebellinnen und Exilantinnen, die jenseits der Korallenriffe ihr Unwesen treiben, sich rüsten und neue Befreiungskriege anführen wollen. So ist auch Einsiedelei für Korallenkinder ein schweres Vergehen auf das die Hinrichtung droht, da Einsiedler mit Rebellinnen gleichgesetzt werden.

Stammesbande der Stromnomaden
Stromnomaden bereisen die Meere als Jäger und sind oft in Begleitung einiger Delphine. Die Anzahl der Nomadinnen in einem Chor kann von nur einigen wenigen bis hin zu einigen hunderten reichen, wobei alle Nixen eines Chores jedoch miteinander verwandt sind. Untereinander kennen sie keine Hierarchie und bilden eher lose Verbände, die sich nach Belieben zusammenfinden und wieder trennen können. Im Gegensatz zu anderen Nixenwesen sind sie in einer Gegend unterwegs, die eher als weite Ödnis bekannt ist, sodenn nicht Planktonwolken ihr Leben einhauchen. Zur großen Planktonblüte im Frühjahr und zur kleinen im Herbst, wenn mit dem Wasserwechsel Nährstoffe vom Boden ans Licht heraufgewirbelt werden, ist das Nahrungsangebot besonders reich und gewaltige Schwärme folgen den Planktonwolken, die von den Strömungen durch die Meere getrieben werden. So ist es auch an den Stromnomaden diesen und ihren Beutefischen zu folgen und mit Harpunen und Dreizäcken nachzustellen. Eine jede dieser Nixen trägt zudem ein Messer, mit dem sie sich in der Not zu verteidigen weiß. Kommen sie hierbei an den Stätten sesshafter Nixen vorbei, treiben sie auch gerne Handel oder überbringen Botschaften, haben mit deren Leben jedoch wenig gemein und lassen sich auch nicht als Söldner anwerben oder in Kämpfe verwickeln. Die Gesellschaftsform der Stromnomaden ist den Rebellen der Korallenkinder ein Vorbild, doch können die Nomaden getrennte Wege gehen anstatt Differenzen auszutragen, während sesshafte Völker miteinander auskommen müssen. Zornig sind die Rebellen oft darüber, dass Stromnomaden sich ihren Kämpfen nicht anschließen wollen.
Verstirbt eine Stromnomadin auf ihren Reisen, so umkreisen sie ihren herabsinkenden Leib, wie sie es auch mit Opfergaben an die Abyssalen halten, mit Klagesang soweit sie können, bis dieser schließlich in den abyssalen Abgrund herabsinkt. Verstirbt sie in seichten Wassern, wird sie noch mitgetragen, bis die Nomaden tiefe Gewässer erreichen und sie dort dem Abgrund übergeben können.

Autonome Sumpfnixen
Sumpfnixen wohnen in den trüben Tangwäldern, Küstensümpfen, Salzwiesen und Wassern im Landesinneren, oft auch in solchen, die nur zur Sommerflut mit dem Ozean verbunden sind. Sie kennen kaum Schmuck noch Bekleidung und gelten anderen Nixen als wilde Waldbewohner, deren einzige Fertigkeit die Herstellung von Fesseln sei. Nah über dem Grund schlafen solche Nixen in einer Schwebe und lauern in dumpfgrüner Dunkelheit. Drei Arten der Katastrophen sind ihnen in ihren Lebensräumen bekannt und müssen zuweilen gemeistert werden.
Bewohner landesinnerer Gewässer und küstennahe müssen zweilen fürchten, dass ihre Gewässer austrocknen und sie nicht mehr daraus entfliehen können. Für einige Stunden gar vermögen Sumpfnixen noch durch Schlamm zu kriechen, um andere Wasser zu erreichen, brauchen letztlich jedoch Gewässer, die groß genug sind, dass sich dort Sauerstoff anreichern kann.
Bewohner der Tangwälder müssen den Fischsturm fürchten. Als gewaltige Plage können Schwärme der weiten Gewässer in ihre Wälder eindringen und sie kahlfressen. So wie einige Fischarten ihre Heimpflanzen schützen, liegt es auch an den Chören der Sumpfnixen ihre Tangwalde vor den Eindringlingen zu bewahren, wofür sie zwischen den Bäumen mitunter große Netze spannen.
Die Algenplage schließlich ist ihnen allen vertraut. Wenn die grünen Wolken immer dichter werden, kann deren Verwesung den Gewässern mit einem Schlag allen Sauerstoff entziehen. Tote Wasser bleiben zurück, in denen die Fische sterben und auch die Nixen an die Oberfläche gezwungen werden, wo sie manchmal im Schlafe Leichen gleich an der Oberfläche treiben und bei von Tang verdeckter oder unter trüben Wassern befindlicher Flosse hierfür gehalten werden.
Sumpfnixen geraten am meisten in Kontakt mit Oberflächenbewohnern und haben ihnen einst die Nixensprache dargebracht. So sind sie manchen von religiöser Bedeutung, allen jedoch stets gefürchtet, zumal sie auch dafür bekannt sind Oberflächenbewohner zu locken und in die Tiefe zu ziehen.

Abyssaler Kult
Abyssale treiben in den finsteren Untiefen, den Abgründen des Ozeans, und wissen um den Schlund, der keinen Boden kennt und sich der Allnacht öffnet. Als Ahnen der Nixen heißt man sie, Wesen aus der ersten Zeit, als Hexen des Todes und als finstere Orakel, zu deren Rat sich nur selten Nixen zum Abgrund begeben. Als finster gelten auch die Gesänge ihrer Chöre, sodenn sie heraufreichen bis an das Licht und Opfer werden für sie geschnürt, Figuren aus Knorpel und Zahn und reich an Schmuck, bevor man sie herabsinken lässt in die Untiefen. Dort zähmen die Abyssalen die Gewalten und kümmern sich um die Wunden der Sturmschlange am Meeresgrund, die der Allvater einst bezwang, auf dass sie wieder emporsteige und alle Welten in den Fluten vergehen.

Errungenschaften

Fischjagd

Jagddelphine

Sieglerschiff

«« Gorgonen
Arachnen »»
 Sprung  
  Mitglied im
Weltenbastler-Webring
« Letzte · Nächste »
 · Liste · Zufall ·
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor